Kostenloses WLAN: Freies öffentliches Internet (WiFi for Free) in diesen Städten, Geschäften & Restaurants

Kostenlos surfen: Innenstädte, Flughäfen, Busse, Restaurants, Geschäfte und andere gratis WLAN-Zugänge im Überblick - Bonus: Hotspots, Homespots und WLAN to go

Freies Internet nutzen, überall, gratis verfügbar. Kostenloses WLAN an Flughäfen, in Bus & Bahn oder in Innenstädten, Geschäften und Restaurants, das ist mittlerweile gang und gäbe. Wir bieten euch einen Überblick über (öffentliche) WLAN-Hotspots in Deutschland, mit denen ihr gratis ins Internet gehen könnt. Doch Vorsicht: Der Zugang zu öffentlichen Netzen und Netzwerken ist immer mit einem Datenschutz-Risiko verbunden.

Handytarife mit Internet vergleichen »

 Telekom Werbung bzw. Video

Ihr wollt Datenvolumen sparen? Immer mehr Geschäfte gehen dazu über, kostenloses WLAN anzubieten. Aber auch in Innenstädten, an Bahnhöfen, Flughäfen und sogar im Bus ist der Zugang zum WLAN zumindest zeitbeschränkt kostenfrei möglich. Allerdings: Teils ist die Surfgeschwindigkeit (noch?) nervtötend langsam. Aber lieber langsam, als gar kein Internet, woll? Dank dieser Übersicht könnt ihr eure mobilen Daten getrost abschalten.

WLAN kostenlos nutzen dank Gratis-HotSpots: Wo gibt's freies Internet für alle?

Überblick

Kostenloses WLAN – bisher alles andere als flächendeckend
Wie nutze ich kostenloses WLAN?
WLAN Hotspots finden
Freifunk, WLAN to go und Homespots
Bundesweit kostenfreies WLAN in Restaurant-Ketten, Geschäften & Co.
Kostenfreies WLAN in Innenstädten
Gratis WLAN unterwegs in Bussen, Bahnen und an Flughäfen

Kostenloses WLAN als freies Internet für alle – bisher alles andere als flächendeckend

Die gesetzliche Situation ist wohl Hauptgrund dafür, dass der flächendeckende Ausbau öffentlicher WLAN-Netze bislang nicht so richtig Fahrt aufnehmen konnte – Stichwort »Störerhaftung«, diese wird ja seit der Novelle des Telemediengesetzes vom Dezember 2015 mal wieder recht breit diskutiert.

Zumindest Ladenbetreiber haben mittlerweile festgestellt: WLAN kann Kunden länger im Laden halten. Nicht nur zum Preise recherchieren. Wer begeistert von einem Produkt bzw. Preis ist, teilt das auch mal ganz gerne seinen Freunden per WhatsApp oder Facebook mit. Zumindest wenn das Internet flott genug oder wenigstens der Empfang da ist. Dieser Ansatzpunkt dürfte in Zukunft wohl für einen weiteren Ausbau der WLAN-Netze sorgen.

WLAN gratis nutzen: Wie gehe ich online?

In der Regel ist eine einmalige Registrierung für den WLAN-Zugang erforderlich. Diese erfolgt über die Eingabe von Name und E-Mail oder über eure eigene Handynummer, an die ihr eine SMS mit einem Zugangscode erhaltet. Oft genügt aber auch schon die Eingabe eines Passwortes, das ihr vor Ort erhaltet (z.B. auf dem Kassenbon).

Hotspots finden: Diese Übersichten helfen auf der Suche nach gratis WLAN

  • freie-hotspots.de bietet eine Übersicht über kostenlose WLAN Zugänge in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Zugänge sind in die Rubriken Cafés und Bars, Hotels, Unternehmen und Öffentliche Gebäude unterteilt.
  • Hotspot Locations funktioniert ähnlich, listet aber Hotspots weltweit. Nach Wahl könnt ihr nach kostenlosen WLAN Zugängen suchen oder euch auch kostenpflichtige Zugangsmöglichkeiten anzeigen lassen.
  • Die Telekom ist ja schon seit längerem für ihre  Hotspots  bekannt. 1 Million HotSpots gibt es laut Telekom mittlerweile in Deutschland. Viele ermöglichen Gratis-Zugang mit Kooperationspartnern (z.B. McDonald’s oder verschiedene Flughäfen, s.u.). Andere sind jedoch kostenpflichtig. Der Internetzugang kostet je nach gewähltem Tarif 9 Cent pro Minute oder als Pass ab 4,95 € pro Tag. In einigen Telekom-Tarifen ist eine Hotspot-Flat inbegriffen.
  • Unitymedia hat in den vergangenen Monaten viele kostenlose Lösungen in unterschiedlichen Städten in NRW, Baden-Württemberg und Hessen umgesetzt (s.u.). Die insgesamt über 222.000  WifiSpots  stehen euch auch zur Verfügung, wenn ihr kein Unitymedia-Kunde seid. Die Surfgeschwindigkeit liegt bei bis zu 10 Mbit/s, nach einem Verbrauch von 100 Megabyte werdet ihr in der Regel auf 64 Kbit/s gedrosselt.
  • Vodafone und Kabeldeutschland gehören ja mittlerweile zusammen, was ein großes Netz an  Hotspots  ermöglicht. Laut Vodafone stehen deutschlandweit 1 Millionen Spots zur Verfügung. Für Vodafone-Kunden gibt’s die Hotspot-Flat ab 4,99 € im Monat.
Kostenloses WLAN an Unitymedia WifiSpots
Kostenloses WLAN mit bis zu 10 Mbit/s und 100 Megabyte pro Tag verspricht Unitymedia an den WifiSpots, die mittlerweile in zahlreichen Städten verfügbar sind.

Freifunk, WLAN to go und Homespot – WLAN-Zugänge mitnutzen

Der Freifunk ist ja schon seit längerer Zeit ein wachsendes Projekt. Ziel ist es, ein kostenloses umfassendes WLAN-Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Mitmachen kann jeder, ihr müsst lediglich euren WLAN-Router zur Verfügung stellen – und nutzt dann entsprechend die gesamte Infrastruktur der Freifunker mit.

Vodafones Homespots und das WLAN to go der Telekom basieren auf diesem Konzept. Als Vodafone- bzw. Telekom-Kunde stellt ihr einen Teil eurer Bandbreite anderen Kunden zur Verfügung, die sich dann wiederum über euer Netz einwählen und surfen können – und natürlich umgekehrt. Die verfügbaren Hotspots werden durch dieses Prinzip immer zahlreicher. Um mitzumachen, benötigt ihr einen passenden Router. Wichtig: Da sich jeder einzelne User identifiziert, haftet ihr nicht für eventuell entstehenden Schäden.

Bundesweit kostenloses WLAN in Restaurant-Ketten, Geschäften & Co.

In zahlreichen Einkaufspassagen und Einkaufszentren gibt es mittlerweile kostenloses WLAN – diese alle aufzuzählen, würde Platz und Möglichkeiten sprengen. Daneben gibt es aber auch zahlreiche bundesweit vertretene Handelsketten und Fast-Food-Restaurants, die euch die Möglichkeit zum kostenfreien Surfen bieten. Oft schon alleine deswegen, da Unternehmen eigene Apps oder Webangebote in petto haben, die sich teils auch mit dem Einkauf vor Ort verbinden lassen (siehe dm und PAYBACK).

  • Apple Store
  • Burger King
  • Coffee Fellows – ihr erhaltet das Passwort auf dem Kassenzettel, surfen ist also an den Kauf von Getränken oder Snacks gebunden.
  • Deutsche Bank
  • dm – täglich zwischen 6:00 Uhr und 22:00 Uhr für je 60 Minuten kostenlos surfen. Vor allem interessant, um PAYBACK-Coupons, die Foto2Go App oder die Online-Services von dm zu nutzen.
  • Galeria Kaufhof – In vielen Filialen und/oder in den Restaurants, teils könnt ihr über den Filialfinder checken, ob WLAN in eurer Galeria Kaufhof zur Verfügung steht.
  • H&M
  • IKEA
  • McDonald’s – Jeweils 2 Stunden kostenfrei (Happy Hour).
  • Media Markt
  • Real – WLAN gibt es in ausgewählten Märkten, entweder automatisch über die Real-App oder manuell für jeweils 2 Stunden, dann müsst ihr euch neu verbinden. Details und Marktliste in den AGB.
  • REWE
  • Saturn – vereinzelte Filialen bieten WLAN an.
  • Starbucks – für jeweils 2 Stunden
  • Subway  – in allen Restaurants für je 60 Minuten.
  • Tank & Rast – in insgesamt 350 Autobahn-Raststätten von Tank & Rast surft ihr täglich je 1 Stunde gratis über die Hotspots der Telekom.

Kostenloses WLAN in Innenstädten: Von Berlin bis Stuttgart

Spätestens seit Sommer 2015 wird der Ausbau kostenloser WLAN-Netze aktiv vorangetrieben. Insbesondere Unitymedia setzt sich für WLAN-Zugangspunkte in Großstädten ein. Hier ein kurzer Überblick mit 15 ausgewählten Städten und deren kostenlosem WLAN.

  • Aalen – das kostenfreie WLAN ist in der Aalener Innenstadt jeweils bis zu 3 Stunden pro Tag verfügbar.
  • Berlin – das Public Wifi mit 100 Hotspots in Berlin und Potsdam kann täglich 30 Minuten lang genutzt werden. Gerade im Ausbau ist das WLAN an S- und U-Bahnhöfen (aktueller Test am U-Bahnhof Osloer Straße (U8, U9)).
  • Bochum – die Abdeckung erstreckt sich über die Bochumer Innenstadt, den Tierpark und die Musikschule, weitere Gebiete sollen folgen.
  • Bremen – unbegrenzt surfen ist zwischen LLOYD Passage und Ansgarikirchhof möglich. Es gibt 8 weitere Hotspots von Kabel Deutschland (Nutzung für je 30 Minuten).
  • Düsseldorf – die Wall AG stellt insgesamt 55 Hotspots zur kostenlosen WLAN-Nutzung zur Verfügung. Diese decken vor allem den Innenstadtbereich, aber auch das Messegelände ab.
  • Frankfurt am Main – verschiedene Unitymedia-Hotspots in der Innenstadt, 100 Megabyte pro Tag können versurft werden.
  • Freiburg – ebenfalls von der Wall AG werden aktuell 17 Hotspots zur Verfügung gestellt. Diese befinden sich in der Innenstadt zwischen Bahnhof und Schlossberg.
  • Hamburg – über die Karte könnt ihr WLAN-Hotspots abfragen. Mit dabei sind u.a. Hotels, Restaurants und Cafés. Von AKN gibt es WLAN an allen Bahnstationen (Hamburg und südliches Schleswig-Holstein) der Strecken A1, A2 und A3. Außerdem gibt’s WLAN in verschiedenen Buslinien.
  • Karlsruhe – verfügbar an zahlreichen öffentlichen Orten sowie Testweise in Straßenbahnen der Linien 260 und 263.
  • Köln – das kostenlose WLAN wird von netcologne angeboten. Gesurft werden kann für je eine Stunde, dann muss eine Neuanmeldung erfolgen. Auch im Rheinenergiestadion steht das WLAN mittlerweile zur Verfügung.
  • Leipzig – zum Start der Weihnachtsmarksaison 2015 ging das freie WLAN Leipzig an den Start. Die anfangs 8 Hotspots sollen auf 20 im Bereich des Innenstadtrings ausgedehnt werden. Partner sind Vodafone und Kabel Deutschland. Surfen ist pro Tag 30 Minuten lang möglich.
  • München – 21 Hotspots der Stadt München und den Stadtwerken stehen kostenfrei und unbegrenzt zur Verfügung. Vor allem die Innenstadt, aber auch Messe und Olympiapark sind abgedeckt.
  • Neuss – Unitymedia stellt 14 Hotspots zur Verfügung.
  • Pforzheim – in den Pforzheimer Stadtbussen sowie flächendeckend zwischen Hauptbahnhof und Enz sowie Waisenhausplatz und Messplatz und rum um die Karlsruher Straße. Nach 500 Megabyte Verbrauch im Monat wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Weitere einzelne Hotspots im Stadtgebiet.
  • Stuttgart – kostenlos zwischen Hauptbahnhof und Rathaus. Angeboten von Unitymedia. Das Stuttgarter Stadtmarketing stellt zudem weitere Informationen zur Stadtgeschichte, Fahrplänen, Öffnungszeiten und Restaurants zur Verfügung. Die S-Bahn-Stuttgart stellt außerdem auf 3 Linien WLAN zur Verfügung.

Kostenloses WLAN unterwegs: Bus, Bahn und Flughafen


Bus & Bahn

  • BerlinLinienBus
  • DeinBus.de – pro Fahrt könnt ihr insgesamt 125 Megabyte kostenfrei versurfen.
  • Megabus – WLAN auf ausgewählten Strecken und Verbindungen.
  • MeinFernbus / Flixbus – gilt nur für Verbindungen innerhalb von Deutschland. Laut Webseite erfolgt derzeit die Umstellung auf »LTE im Bus«.
  • Postbus
  • DB Bahnhöfe – In derzeit 127 Bahnhöfen 30 Minuten lang kostenlos surfen, danach nach Wunsch kostenpflichtig über den Telekom-Hotspot. In den DB Lounges sogar unbegrenzt.
  • DB Züge / ICE – Auf vielen Strecken im ICE in der 1. Klasse kostenlos, kostenpflichtig in der 2. Klasse über die Hotspots der Telekom.


Flughäfen

  • Flughafen Berlin Tegel und Berlin Schönefeld – täglich 60 Minuten gratis über Telekom-Hotspots.
  • Flughafen Bremen – pro Tag könnt ihr 30 Minuten lang gratis surfen.
  • Flughafen Düsseldorf – immerhin 30 Minuten pro Tag surft ihr über den Vodafone-Hotspot kostenfrei.
  • Flughafen Frankfurt am Main – täglich rund um die Uhr auf dem gesamten Gelände. Dazu stehen über 300 Access-Points zur Verfügung. Der Internetzugang wird über Hotspots der Telekom realisiert. Am Flughafen Frankfurt Hahn ist der Service eine Stunde pro Tag kostenlos.
  • Flughafen Hamburg – der Internetzugriff ist täglich für eine Stunde möglich.
  • Flughafen Hannover – in allen 3 Terminals surft ihr täglich 60 Minuten kostenlos über die Hotspots der Telekom.
  • Flughafen Köln/Bonn – auf dem gesamten Flughafen gratis für Besucher und Fluggäste. Es gibt keine zeitliche Beschränkung. Eine einmalige Registrierung über den Browser mit Angabe eures Namens ist erforderlich.
  • Flughafen München – über den Telekom-Hotspot könnt ihr unbegrenzt kostenfrei surfen. Registriert euch vorher mit Name und E-Mail-Adresse.
  • Flughafen Nürnberg – täglich rund um die Uhr kostenlos über die Telekom. Achtung: Der Zugang über die Anbieter Boingo bzw. The Cloud ist kostenpflichtig!
  • Flughafen Stuttgart – eine Stunde kostenlos über den Telekom-Hotspot.

Risiko beim öffentlichen WLAN-Internet

Die Kehrseite der Medaille: Durch die Gratis-Mentalität macht man auch vor Daten-Dieben und Schädlingen nicht halt. Dass »Public WiFi« nicht sicher ist, sollte eine Binsenweisheit sein. Der Internet-Sicherheits-Software-Hersteller Kaspersky bietet auf seiner Webseite einige Tipps für den Umgang. Grundsätzliche Datensicherheit in öffentlichen Netzwerken zu erreichen, dürfte aber nahezu unmöglich sein.

Unser Tipp: Handytarife mit eigener Internet-Flat sind mittlerweile gar nicht mehr so teuer. Achtet bei eurem nächsten Tarif doch einfach, dass ausreichend Datenvolumen inkludiert ist (evtl. sogar auf eine Datenautomatik verzichtet wird, mit dem ihr überall online Zugriff habt. Dafür ist natürlich eine gute Netzabeckung, aber auch der Preis entscheidend. Ein Tarifvergleich mag euch da weiterhelfen.

Handytarif mit Internet-Flat im Preisvergleich von heute, 26.7.2017

› Weitere Angebote im Handytarife-Vergleich

Externe Quellen & Bildnachweis(e):
 YouTube-Video, youtube.com
 Screenshot: unitymedia.de, starbucks.de

www.tarifmagnet.de » Tarif-Wiki: Fragen & Antworten (FAQ) + Ratgeber » Kostenloses WLAN: Freies öffentliches Internet (WiFi for Free) in diesen Städten, Geschäften & Restaurants

Über Steffi 4 Artikel
Was darf es sein? Ein günstiger Prepaid-Tarif oder doch lieber die bequeme Allnet-Flat? Steffi kennt sich auf dem Mobilfunkmarkt bestens aus. Dabei erklärt sie euch gerne die mobile Welt - und verrät, wo sich besonders gute Handydeals verstecken.
Kontakt: Webseite
Erfahrungen, Kommentare und Meinungen der Nutzer

Öffentliches freies WLAN oder LTE-Datenflat? Was nutzt ihr, um überall mobil zu sein?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



Handytarif mit Internet-Flat Angebot     Handytarif mit Internet-Flat Erfahrungen     Handytarif mit Internet-Flat Alternative


WLAN kotenlos

Tests, Bewertungen & Erfahrungen
› Wie fällt deine Bewertung aus?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(6 Bewertungen)

Loading...

Direkt zum Deal


Impressum
Datenschutz
Haftungsaussschluss